Header-Standart

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie sich Ihre Stimme bei der Kommunalwahl auf die Sitzverteilung im Rat der Stadt Geilenkirchen auswirkt? Wollten Sie schon immer wissen, was sich hinter dem Direktmandat und dem Verhältnismandat verbirgt?

Mit folgender Erklärung versuchen wir ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und Ihnen die Zusammensetzung des Rates nach einer Wahl zu erläutern.

Stimmzettel für die Kommunalwahl 2020

 

Der Rat der Stadt Geilenkirchen besteht aus insgesamt 39 Sitzen. Der Bürgermeister hat von Amts wegen einen stimmberechtigten Sitz im Rat und ist gleichzeitig dessen Vorsitzender.
Die restlichen 38 Sitze sind je zur Hälfte Direktmandate und Mandate nach der Verhältnismäßigkeit.

Die Direktmandate erhalten die Bewerberinnen und Bewerber, die die meisten Stimmen in ihrem Wahlbezirk erreicht haben.

Um aber dem Wählerwillen gerecht zu werden, werden die übrigen Sitze im Rat nach der Verhältnismäßigkeit der errungenen Stimmenanteile der Parteien oder Wählergruppen vergeben. Hierzu wird das Berechnungsverfahren nach Sainte-Laguë angewendet, um auch so den kleineren Parteien oder Wählergruppen den Einzug in den Rat zu ermöglichen.

Sie haben demnach mit Ihrer Stimmabgabe die Möglichkeit eine Vertreterin oder einen Vertreter einer Partei in den Rat zu entsenden, auch wenn keine Aussicht auf ein Direktmandat besteht. Ihre Stimme zählt also zweifach.

Da für uns die Chance auf ein Direktmandat bei der kommenden Kommunalwahl recht gering ist, zählt für uns jede Stimme, die Sie der FDP geben. Die Reihenfolge ergibt sich aus unserer Reserveliste, welche wir für die Kommunalwahl eingereicht. Je mehr Stimmen wir also erhalten, um so mehr Sitze erlangen wir im Rat.

Jede Ihrer Stimmen ist wichtig!

Zur Verdeutlichung wird mit nachfolgender Übersicht das Sitzverhältnis im Geilenkirchener Stadtrat nach der Kommunalwahl 2014 dargestellt.

Sitzverteilung Rat Stadt Geilenkirchen am 25.05.2014

 

Zum Seitenanfang